Meducation

In der Einführung habe ich es bereits skizziert, neben der Notfallmedizin an sich ist das damit verbundene Medical Education eine große Leidenschaft von mir. Ich habe große Freude mittels Vortrag, Seminar, Kursinstruktion,  Lehrgespräch/Education, Veröffentlichungen etc. Wissen weiter zu geben. Allerdings bin ich mir bewußt, dass es in der Erwachsenenbildung kaum noch möglich ist Faktenwissen effektiv konventionell zu vermitteln. Vielmehr liegt die Aufgabe des Lehrenden in der Erwachsenenbildung darin das „Feuer der Motivation“ beim Lernenden zu entzünden, sich selbst mit der Thematik zu beschäftigen und dadurch zu lernen. Am effektivsten ist dies natürlich, wenn man selbst für die Thematik „brennt/lodert“, weshalb ich mich bei meinen Lehraktivitäten auf Herzensthemen beschränke und nicht beispielsweise Themen aus der Haushaltsarbeit oder Steuerrecht erörtere.

 

Im Sinne eines „Recycling“ will ich im Folgenden Lehrtätigkeiten von mir nochmal aufgreifen und Inhalte dadurch nochmal bereit stellen.

 

Meine nächsten Stationen sind u.a.:

Notarztkurs Langenargen 08.-15.10.2017 http://www.notarztkurs.de

MEDIZIN Stuttgart 26.-28.1.2018 https://www.messe-stuttgart.de/medizin/

Symposium Intensivmedizin Bremen 14.-16.2.2018 http://www.intensivmed.de

agswn Jahrestagung Baden-Baden 9./10.03.2017 https://www.agswn.de/jahrestagung

STEWI meets EMStage 27.-29.4.2018  http://www.thestewi.ch/index.php/stewi-meets-emstage

STEWI 14.-16.9.2018 http://www.thestewi.ch

 

Nachlese Fortbildung Traumamanagement am Gesundheitszentrum Todtnau und die prompte Umsetzung der Inhalte

Am 9.11.2019 fand am Gesundheitszentrum Todtnau eine eintägige Fortbildung zum Thema Traumamanagement statt.

Ich war begeistert von den fast 30 interessierten Teilnehmern aus der ganzen Region, die ihren ansonsten freien Samstag für diese Veranstaltung geopfert haben. Lebhaft diskutierten wir über die formellen Vorgaben und die Herausforderungen bei der Umsetzung in die Praxis.

Natürlich kamen auch aktuelle Reizthemen zur Sprache wie Atemwegsmanagement, Management starker Blutungen, Volumengabe, Notfallsonographie, invasive Massnahmen sowie besondere Patientengruppen.

Über die Diskussion und ein leckeres Mittagessen kam dann das praktische Üben etwas kurz, aber es konnte ein ganzes Arsenal an Geräten (u.a. drei unterschiedliche Sonographie-Geräte) und Werkzeugen ausprobiert werden.

Ich wurde schon gefragt und ich biete es auch gerne an diese Fortbildung zielgruppenorientiert auch an anderen Orten und Terminen ab zu halten. Bei Bedarf kann man sich gerne bei mir melden.

Was für die Region Wiesental intensiv besprochen wurde waren die Zuweisungsstrategien in die entsprechenden Kliniken, das jeweilige Transportmittel und die Schockraumindikationen.

Speziell an unserem Standort haben wir die Schwierigkeit, dass wenn unser Notarzt den nächstgelegenen RTW begleiten muss in großen Teilen unseres gemeinsamen Einzugsgebiets keine rettungsdienstliche Versorgung innerhalb der Hilfsfrist mehr besteht. Daher muss die Indikation zur bodengebundenen Begleitung streng gestellt werden, auch ein Hubschrauber kann nicht immer und auch nicht für jeden Patienten aufgeboten werden.

Es gab schon die Schwierigkeit, dass die angefragte Klinik aus internen Gründen ein Schockraumteam zusammengerufen wurde und man sich dann beklagt hatte, dass der Notarzt den stabilen Patienten nicht begleitet hatte. Die Gleichung Schockraum=instabil=Notarzt ist in meinen Augen nicht ganz korrekt. Aufgrund der Kinetik etc. oder interner Interessen kann ein Schockraumalarm erfolgen, ist der Patient jedoch absolut ABCD stabil, besteht für mich keine zwingende Indikation den Transport zu begleiten, wenn ich dadurch die regionale Abdeckung gefährde.

Zwei Tage nach der Fortbildung kam es in unserem Einsatzgebiet zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen und drei Insassen. Der eine Fahrer war unverletzt, die beiden anderen Fahrzeuginsassen waren „verklemmt“ (keine schwere Einklemmung, sie können aber nicht aussteigen) aber klinisch stabil. Die Beifahrerin kann schnell durch die Feuerwehr befreit und an die bereitstehenden First-Responder der Bergwacht übergeben werden. Sie hat ein fragliches HWS-Schleudertrauma. Aufgrund der Bauart des Fahrzeugs muss der Fahrer schlußendlich bei Schmerzangabe in HWS und BWS ohne Neurologie sowie durchgehender Stabiität doch durch die Feuerwehr aufwendig technisch gerettet werden. Währenddessen erhalten wir die Information, dass es ca 4km entfernt einen weiteren traumatologischen Notfall gibt. Die Leitstelle fragt an, ob und welche Einsatzkräfte (aktuell Bergwacht, NA und 1 RTW vor Ort) abkömmlich sind. Da der Patient absolut kardiorespiratorisch stabil und wach/orientiert ist, stelle ich mich für den weiteren Einsatz, welcher auch eine Notarztindikation haben soll, zur Verfügung. Der Notfallsanitäter des RTW übernimmt die medizinische Einsatzleitung vor Ort. Eine Bergwachtretterin begleitet mich zum zweiten Einsatz, einem Patienten mit Schulterluxation (DD Fraktur) sowie Commotio cerebri. Der RTW kommt aus ca  40km Entfernung, so dass wir leider längere Zeit auf ihn warten müssen. Der Patient erhält eine Analgesie und wird bestmöglich passiv gewärmt. Auch der Notfallsanitäter dieses RTWs erklärt sich bereit den vorversorgten Patienten allein weiter zu betreuen und ohne NA-Begleitung zu transportieren. So wird es möglich, dass ich wieder zurück an die ursprüngliche Einsatzstelle kann. Dort wurde der eingeklemmte Patient mittlerweile befreit und liegt weiterhin kardiorespiratorisch stabil und voll immobilisert (Halskrause, KED, Spineboard mit Spinne) im vorgewärmten RTW. Es erfolgt gerade die Schockraumanmeldung mit Wirbelsäulentrauma HWS/BWS ohne neurologische Auffälligkeiten nach Hochrasanztrauma und Einklemmung. Auch diesen Transport begleite ich nicht, da sonst weit und breit kein weiteres Rettungsmittel zur Verfügung steht und weiterhin kein Luftrettungsmittel in der Region verfügbar ist.

Beide RTW-Besatzungen wissen aber, dass sie niederschwellig einen NA anfordern können. Die Klinik übernimmt beide Patienten anstandslos.

Am Tag darauf werde ich zu einem Leitersturz aus ca 3m gerufen, der Patient hat eine Schürfung/Schwellung an der Stirn und ist desorientiert. Es bestand keine initiale Bewußtlosigkeit und keine Übelkeit/Erbrechen. Die Pupillen sind isokor und lichtreagibel. Er gibt jedoch Kopfschmerzen an. Entgegen seiner initialen Bekundung  gibt er im Verlauf Schmerzen im cerviko-thorakalen Übergangs an, peripher-neurologische Auffälligkeiten gibt es glücklicherweise nicht. Auch kardiorespiratorisch ist dieser Patient ebenfalls stabil. Das eigentlich zuständige Krankenhaus hat seine Notaufnahme aktuell aufgrund mangelnder Kapazitäten abgemeldet. So erfolgt die Anmeldung im etwas weiter entfernten Krankenhaus mit unfallchirurgischer Abteilung und CT mit V.a. Commotio cerebri und Ausschluss einer Wirbelsäulenverletzung nach Leitersturz aus 3m. Der Dienstarzt sagt mir die Übernahme zu. Die RTW-Besatzung traut sich den eigenverantwortlichen Patiententransport zu, so dass ich auch hier zur Gebietsabdeckung vor Ort bleiben kann, zumal aktuell aufgrund schlechten Wetters auch keine Luftrettung möglich ist.

Das RTW-Team wird im Schockraum erwartet und man zeigt sich erbost, dass kein NA den über 30km langen Transport begleitet hat. Mehrere Tage später gibt ein Oberarzt einem an diesem Tag nicht beteiligten Rettungsdienstmitarbeiter den Auftrag, er solle mir mitteilen, dass mein Verhalten absolut rücksichtslos war, da der Patient schlußendlich eine SAB und eine Wirbelsäulenfraktur gehabt hätte. Die Wahrung der Vertraulichkeit halte ich bei dieser Art der Rückmeldung für zweifelhaft und hätte mir eine persönliche Rückmeldung gewünscht, denn schließlich war über das Protokoll mein Name und der Standort bekannt.

 

Keine Frage, natürlich stehe ich absolut dahinter, dass kritisch erkrankte oder verletzte Patienten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit der Notwendigkeit einer therapeutischen Intervention notärztlich begleitet werden müssen, sofern ein NA verfügbar ist. Dies war in den Augen aller Besatzungen bei diesen Einsätzen jedoch nicht der Fall. Alle Patienten erhielten eine suffiziente Analgesie und eine prophylaktische Gabe eines Antiemetikums. Alle waren nach ihren Bedürfnissen immobilisiert und monitorisiert, so dass meine Anwesenheit in meinen Augen keinen Unterschied gemacht hätte.

Ich stelle mich der geäußerten Kritik und nehme sie mir auch zu Herzen, daher möchte ich die Fälle hier selbstkritisch vorstellen um zur Diskussion an zu regen.

Meine Absicht ist viel mehr, dass recht schnell Vorgaben definiert sind, aber es nicht immer praktisch umsetzbar ist, gerade in Zeiten eines Mangels an Rettungsmitteln v.a. im ländlichen Raum.

MME Treffen Mallorca

Ich bin gerade aus Mallorca von einem Treffen mit einigen MME Kommilitonen zurück gekehrt. MME steht für den Studiengang "Master of medical education", den ich zwar besucht und hierdurch sehr viel gelernt, aber leider bisher nicht abgeschlossen habe. Bereits vor zwei Jahren haben wir uns zu einer Art "Klassentreffen" im Kloster Randa auf Mallorca getroffen, nun zog es uns an diesen besinnlichen Ort zurück. "Gott sei Dank" haben diese historischen Gemäuer rein gar nichts mit Ballermann & Co zu tun, es ist vielmehr ein stilvoller Ort der Stille und Regeneration.

Dieses Jahr waren es zwar nur neun ehemalige Studierende der 11. deutschen MME-Kohorte, wir haben dafür um so mehr für den Einzelnen erreichen können. Jeder stellte in lockerer und gleichzeitig konzentrierter Atmosphäre die aktuellen Projekte vor und die anderen Anwesenden kommentierten die Präsentation und stellten ihrerseits Rückfragen. So entstand ein fruchtbarer und konstruktiver Dialog. Ehrlich gesagt hatte ich es nicht erwartet, dass sich solch eine produktive Arbeitsatmosphäre  einstellt, ich war also positiv überrascht. An zwei Nachmittagen nutzen wir die vorhandenen Mietwagen und erkundeten damit die wunderschöne Insel. Aber auch hierbei kam es wiederholt zu intensiven und von mir als sehr bereichernd empfundenen Gesprächen. Unter dem Motto "Gedanken kommen beim Reden" entwickelten wir viele Ideen und reflektierten gemeinsam vergangene Ereignisse. Es ging somit also deutlich über unser gemeinsames Interesse an der Medizindidaktik heraus. Nicht nur, aber insbesondere in den besuchten Kirchen gab es auch intensive Momente der Stille, Ruhe und Besinnung; für mich erneut sehr kraftvolle und energiespendende Momente. 

Eins ist klar: Wir wollen diese konstruktiven Treffen beibehalten, auch wenn all unsere Terminkalender gut gefüllt sind, da sie einen großen persönlichen und gemeinschaftlichen Gewinn darstellen - ich freue mich schon jetzt darauf die hoch geschätzten Kollegen wieder zu treffen.

Aber warum schreibe ich hier von dieser Art Bildungsreise?

Zum Einen weil wir dort gemeinschaftlich mein Engagement im Bereich FOAMED, eigenem Blog, Social Media & Co mit all seinen Vor- und Nachteilen sowie potentiellen Gefahren lebhaft aber konstruktiv reflektiert und diskutiert haben. Die meisten meiner Kollegen haben bisher keine Erfahrungen in diesem Bereich und sind somit unvoreingenommen. Ich bekam viele für mich sehr wertvolle Rückmeldungen, die ich mir zu Herzen nehmen und konstruktive Schlüsse daraus ziehen will. Ich danke meinen Kollegen herzlich für ihren Input, der mir sehr geholfen hat und mich auch nachhaltig  voranbringen wird.

Zum Anderen bin ich extrem dankbar für die vielen Impulse auf dieser kurzen Reise und ich kann nur Jedermann ermutigen sich auch mal eine Auszeit zu gönnen, was elementar zur eigenen Achtsamkeit und Resilienz beiträgt. Einfach mal die Ruhe einer Kirche genießen, den Blick über eine wundervolle Landschaft schweifen lassen, sich mit Zeit, Genuß und Dankbarkeit seinen Mahlzeiten zuwenden und/oder tiefsinnige Gespräche führen.

Es braucht sicher nicht jeder für solche segensreichen Momente nach Mallorca reisen, sondern es geht mir viel mehr darum, dass ich an Jeden appellieren will nach solchen ganz individuellen Wegen zu suchen und Kraft daraus zu schöpfen, die wir dringend in unserem trutzigen Alltag brauchen.

Danke meine Freunde für die wundervollen Tage auf Mallorca, "vergelts Gott"!

Rückblick Herausgebersitzung retten! beim Thieme Verlag

Mindestens einmal im Jahr treffen wir Herausgeber uns mit den Verantwortlichen des Thieme Verlags um uns ab zu stimmen. Die Entwicklung der Fachzeitschrift im vergangenen Jahr wird reflektiert und neue Pläne für die kommenden Ausgaben geschmiedet.

Um weiterhin ein attraktives Produkt bieten zu können ist jedoch nicht nur der Ideenreichtum der Herausgeber und des Verlags gefragt, sondern v.a. auch die Rückmeldungen und Wünsche unserer Leser. Daher ist mir der Kontakt zu den Lesern extrem wichtig, bitte scheut Euch nicht mich zu kontaktieren, nur so können wir unser Angebot optimieren.

Ich freue mich aber natürlich auch sehr über interessierte Kollegen egal welcher Berufsgruppe, die bereit und motiviert sind eine Autorenschaft zu übernehmen, wir helfen gerne dabei was Passendes zu finden. Auch wer bereit wäre als Gutachter und im Verlauf auch ggf. Herausgeber tätig zu werden, darf sich gerne melden, wir sind ein sehr aufgeschlossenes Team.

Ehrlich gesagt mach ich mir die Mühe und Arbeit mit der Zeitschrift aber nicht nur wegen der Leser, sondern die Auseinandersetzung mit den einzelnen Themen ist für mich selbst eine wichtige Wiederholung und somit ein großer persönlicher Zugewinn. Ich kann nur jeden einladen, auch einmal diese Erfahrung zu machen. Wir, die Herausgeber und der Verlag bieten dafür auch eine in meinen Augen sehr gute und bei Bedarf intensive Betreuung der Autoren.

Also, nur Mut, ihr wisst wie man mich erreichen kann.

Rückblick Fachausbildertagung Notfallmedizin der Bergwacht Schwarzwald

Das Bild gehört leider nicht zu dieser Veranstaltung, es dient mehr als Eye Catcher, aber sie war wenn auch nicht so spektakulär dennoch sehr interessant:

Wir diskutierten zunächst lebhaft über das neue Rucksacksystem der Bergwacht Schwarzwald und wie man die Inhalte gut, effektiv und nachhaltig den Einsatzkräften  näher bringen kann. Neben der Funktionalität ist als Hilfsorganisation auch natürlich immer auf eine strenge Nutzen-Kosten-Abwägung zu achten. Die BWS erhebt zwar den Anspruch (und schafft dies meiner Meinung nach aufgrund großer Anstrengungen und viel Engagements auch) auch abseits von Straßen und Wegen eine effiziente Notfallmedizin nach dem aktuellen Stand von Technik und Wissenschaft zu bieten, aber dennoch ist natürlich nicht jeder wünschenswerte Ausrüstungsgegenstand auch sofort abbildbar.

Ich durfte dann auch meinen Beitrag zur Veranstaltung leisten und stellte die Anwendung von Beckenschlinge und Tourniquet vor, wie sie nun auch künftig bei der BWS vorgehalten werden. Diese Tools werden vermutlich nur sehr selten indiziert sein, dennoch hat man sich für die Vorhaltung entschieden, da die Bergwacht bei ihren Einsätzen häufig längere Zeit vor dem Regelrettungsdienst beim Patienten eintrifft. Forstunfälle und Abstürze sind nur zwei mögliche Szenarien, die den Einsatz dieser Tools notwendig machen könnten.

Ansonsten wurde viel über den in der Ausbildung verwendeten Leitfaden Notfallmedizin und seine aktuelle Überarbeitung sowie das dahinter stehende didaktische Konzept gesprochen. Meiner Meinung nach hat es sich beim besonderen Einsatzspektrum gelohnt schon seit einigen Jahren eigene Lehrunterlagen der Bergwachten in Deutschland zu verwenden. Mit viel Mühe und Arbeit wird der Leitfaden aktuell überarbeitet, was den Inhalt und den Lerneffekt deutlich aufwertet.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Vorstellung neuer bzw. beispielhafter Kurskonzepte in der BWS.

Grundsätzlich steht natürlich immer die Frage dahinter, was muss die Einsatzkraft (genannt Mitglied) der Bergwacht alles können? Es muss ja ehrenamtlich zu stemmen sein, die Arbeit ist jedoch extrem breit gefächert: Neben der medizinischen Ausbildung werden an den Bergwachtler gute technische Anforderungen gestellt, egal ob auf der Skipiste/Loipe, dem Kletterhang oder den Liftanlagen (u.v.m.). Ein mich reizendes Spannungsfeld, wo man sich auch als Organisation häufig neu angepasst an wachsende Anforderungen positionieren muss.

Aber noch mehr als die Inhalte der Veranstaltung haben mich mal wieder die Kollegen beeindruckt als ein Paradebeispiel ehrenamtlichen Engagements: Längst nicht alle Fachausbilder Notfallmedizin der BWS arbeiten in einem medizinischen Beruf, wie es bei mir „zufällig“ der Fall ist. Mir fällt es vergleichsweise einfach die medizinischen Inhalte zu vergegenwärtigen und Dank meiner medizindidaktischen Begeisterung auch die Art der Wissensvermittlung zu überlegen. Aber wenn ich dann meine Kollegen sehe, die sich mit viel Mühe aber noch mehr Motivation und Engagement in die notfallmedizinische Materie knien (mit der sie von Berufs wegen oft nichts zu tun haben) und sich zudem einen passenden und angemessenen didaktischen Weg überlegen, dann ziehe ich echt bewundernd und schon ehrfürchtig den Hut! Ich finde es extrem stark und aller Ehren wert mal exemplarisch auf dieses große ehrenamtliche Engagement hin zu weisen.

Natürlich gibt es viele weitere solcher Initiativen und Ehrenämter. Mir geht es auch hier nicht darum die genannte Arbeit der Kollegen zu überhöhen, sondern ich will zum Ausdruck bringen, wie wichtig ein entsprechendes Engagement ist – für mich DER Motor unserer Gesellschaft!  Egal ob in Hilfsorganisationen, Vereinen aller Art, dem Sport oder in religiösen Einrichtungen – die Arbeit dort macht unser Land und unser Leben reich.

Jeder sollte mal einen Blick in den Kalender wagen, ob es nicht möglich ist sich irgendwo und –wie für die Gesellschaft gewinnbringend zu engagieren.

Ich weiß, meine Blogleser sind hier nicht die Zielgruppe, denn hier sind fast alle irgendwie ehrenamtlich aktiv, aber ich hoffe auf die Multiplikatorenfunktion, steckt andere mit Eurer Begeisterung und Engagement an.

Allerdings möchte ich abschließend auch kurz mahnend anmerken, dass sich die entsprechenden Gruppierungen jeglicher Art auch öffnen sollten, damit neu aufkeimendes Engagement auch wertschätzend angenommen werden kann. Wir kennen leider alle auch Beispiele der „Vereinsmeierei“ mit Sprüchen wie „bevor er das und das darf, muß er erst.....“ oder „mal langsam machen und dann schauen wir mal, ob uns seine Nase passt...“  - so kommen wir nicht weiter.

Also,auf geht’s, Ehrensache!

 

Danke an die Kollegen der Bergwacht Schwarzwald für diese inspirierende Veranstaltungen und ich freue mich schon jetzt auf die nächsten Treffen dieser und anderer Art.

Ankündigung: MEDIZIN 2019

Am Freitag haben Sieglinde und ich wieder die Möglichkeit zwei Sitzungen im Rahmen des 54. Ärztekongresses der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg  auf der Messe Stuttgart am Flughafen zu gestalten.

Die Themen sind allerdings sehr unterschiedlich:

Zusammen mit meinem guten Freund Dr. Wolfgang v. Meißner habe ich die Gelegenheit gleich zu Beginn des Kongresses eine Sitzung zum spannenden Thema Unter- und Überversorgung in der Akutmedizin ab zu halten. Medizinisch, ethisch und ökonomisch ein sehr heißes Thema mit viel Sprengkraft. Es nützt aber nichts den Kopf in den Sand zu stecken, viel mehr geht es darum pragmatische und konstruktive Optimierungspotentiale zu finden und um zu setzen.

Am Ende des ersten Kongresstages am Freitag geht es um eines unserer Steckenpferde: Sieglinde und ich beleuchten die Schnittstelle Rechtsmedizin und Allgemeinmedizin. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind eindeutig definiert, sie sind aber nicht leicht ordnungsgemäß und adäquat um zu setzen. Auch im Bereich Kinderschutz gibt es Hilfestellungen, die nicht jedem Angehörigen der Gesundheitsberufe bekannt sind.

 

Wir freuen uns über alle interessierten Zuhörer und auf eine hoffentlich angeregte Diskussion, denn dies bringt bekanntlich das Salz in der Suppe.

 

Auch sonst freuen wir uns sehr auf den Besuch des Kongresses und der Messe mit lebhaftem Austausch und sicher wieder vielen interessanten Aspekten.